Der gurado Gutscheinblog: Gutscheinmarketing & mehr

< Warum Kinos ihre Gutscheine online verkaufen sollten

Wie steigern Gutscheine den Gewinn?

Durch den Verkauf von Gutscheinen erhöhen sich ihre Gewinne ganz automatisch. Welche Prozesse dahinter stecken, erklären wir in diesem Post.


Gutscheine steigern den Gewinn

In den letzten Blogbeiträgen habe ich immer wieder davon gesprochen, dass Gutscheine eine tolle Möglichkeit sind, um den Gewinn zu steigern. Ich habe bereits ein paar Beispiele hierfür gegeben z.B. habe ich in einem unserer ersten Posts darüber geschrieben, wie man den Gutscheinverkauf zu Muttertag ankurbelt  und das Self-Activator-Modell zum Gutscheinmarketing vorgestellt.

Heute geht es jedoch um Gutscheine im ganz normalen Alltagsgeschäft. Denn auch ohne große Anstrengungen und besondere Aktionen führen Gutscheine zu gesteigerten Gewinnen. Natürlich gilt auch hier: Je mehr Gutscheine verkauft werden, desto höher sind die Gewinne.

Gutscheine sorgen für eine Liquiditätssteigerung

Das Tolle an Gutscheinen ist, dass Sie einen sofortigen Gewinn bringen, die Leistung jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt erbracht werden muss. Das führt zu einer gesteigerten Liquidität und einem guten Verhältnis zwischen Ausgaben und Einnahmen. Besonders interessant: Man könnte annehmen, dieses Verhältnis gleicht sich nach einer Weile wieder aus. Nämlich dann, wenn alle verkauften Gutscheine eingelöst werden. Dem ist jedoch nicht so. Tatsächlich werden je nach Branche bis zu 30 Prozent aller Gutscheine nicht eingelöst. Durch Gutscheine werden also Gewinne erzielt, für die keine Leistung gefordert wird.

Vom Neukunden zum Stammkunden

Doch sollten Sie sich wirklich über diese nicht-eingelösten Gutscheine freuen? Oder sollte es nicht vielmehr Ihr Ziel sein, dass all ihre verkauften Gutscheine auch eingelöst werden? Schließlich wollen Sie neue Kunden gewinnen und von sich überzeugen. Ein weiterer wichtiger Faktor, wenn es um die Gewinnsteigerung durch Gutscheine geht, ist nämlich die Akquise von Neukunden. Wer einen Gutschein für ihr Geschäft erhalten hat, kommt idealerweise nicht nur einmal, um den Gutschein einzulösen, sondern entwickelt sich danach zu einem Stammkunden. Sie erzielen also nicht nur durch den Verkauf des Gutscheins einen Gewinn, sondern auch durch alle weiteren Käufe des neu erworbenen Kunden.

Es bleibt nicht beim gekauften Gutscheinwert

Oft kommt es bereits zu zusätzlichen Gewinnen während der Kunde den Gutschein einlöst. Bei einem reinen Geldwertgutschein kann das zum Beispiel durch den Erwerb einer Leistung passieren, die den Gutscheinwert übersteigt. Nehmen wir an, der Kunde hat einen Gutschein im Wert von 50 Euro geschenkt bekommen, interessiert sich aber für ein Produkt das 60 Euro kostet. Ohne den Gutschein wäre ihm dieses Produkt zu teuer erschienen und er hätte es nicht gekauft. Mit dem Gutschein jedoch muss er nur noch 10 Euro selbst bezahlen und entscheidet sich somit, das Produkt in Ihrem Geschäft zu kaufen.  

Viele Gutscheinangebote werden zudem nicht allein genutzt. Nehmen wir als Beispiel einen Wellnesstag in einer Therme. Der Beschenkte hat dafür einen Gutschein bekommen, doch natürlich wird er das Angebot nicht alleine wahrnehmen, sondern zusammen mit einer anderen Person in die Therme gehen. Diese Person muss dann den Eintritt selbst zahlen, womit die Therme einen zusätzlichen Gewinn erzielt.

Gutscheine als Lockmittel für neue Kunden

Gutscheine dienen also als eine Art Lockmittel. Sie bringen neue Kunden in Ihr Geschäft, die nicht nur den Gutscheinwert einlösen, sondern darüber hinaus auch weitere Käufe tätigen. So steigern sie den Gewinn. Eine vorrübergehende Liquidität, die durch (noch) nicht eingelöste Gutscheine entsteht, ist besonders in ansonsten umsatzschwachen Zeiten hilfreich. Nicht-eingelöste Gutscheine sollten jedoch keinesfalls das Ziel des Gutscheinverkaufs sein.